Alkohol-/Drogenfahrt

Artikel aus der Kategorie ‘Alkohol-/Drogenfahrt’


22. Februar 2013

Bei Grippe und Erkältung: Besonders vorsichtig fahren

Wer unter Grippe oder Erkältung leidet, sollte nach Möglichkeit darauf verzichten, sich hinters Steuer zu setzen. Darauf weist die Kreis-Verkehrswacht Wesel gegenüber dem Online-Portal  derwesten.de hin. Grund: Plötzliches Niesen oder Husten führt zur Ablenkung und kann gefährliche Situationen im Straßenverkehr zur Folge haben. Den vollständigen Beitrag lesen … »

20. Februar 2013

Alkohol oder Drogen am Steuer: Rund 60.000 Mal war der Führerschein weg

Wer sich nach dem Konsum von Alkohol oder anderer vergleichbarer Drogen ans Steuer setzt, riskiert seinen Führerschein. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts zogen die Gerichte im Jahr 2011 rund 60.000 Mal den Führerlaubnis wegen Alkohol oder Drogen am Steuer ein. Den vollständigen Beitrag lesen … »

9. Februar 2013

Alkohol am Steuer: Diskussion um Null-Promille-Grenze

Nachdem Niedersachsens Justizminister Bernd Busemann mit Alkohol am Steuer erwischt wurde, ist die Diskussion über eine Null-Promille-Grenze neu entfacht. So fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in einem ersten Schritt den zulässigen Promillewert auf 0,2 Promille zu senken. Den vollständigen Beitrag lesen … »

7. Februar 2013

Alkohol am Steuer: Niedersachsens Justizminister erwischt

Ausgerechnet Niedersachsens Justizminister Bernd Busemann wurde jetzt mit Alkohol am Steuer erwischt. Nach übereinstimmenden Medienberichten stoppte die Polizei ihn am 5. Februar mit 0,8 Promille Alkoholkonzentration im Blut. Den vollständigen Beitrag lesen … »

6. Februar 2013

Betrunkenen Radfahrern droht die MPU

Der Karneval geht in die ganz heiße Phase. In vielen Teilen des Landes wird Altweiberfastnacht und Rosenmontag ausgiebig gefeiert. Dabei fließt in der Regel auch Alkohol. Wer beim närrischen Frohsinn mitmachen möchte, sollte das Auto stehen lassen. „Aber auch nicht unbedingt aufs Fahrrad steigen“, warnt Rechtsanwalt Henning Lüdecke von der Kanzlei LF legal Rechtsanwälte. „Wer betrunken Fahrrad fährt, gefährdet nicht nur sich selbst und andere, sondern kann auch schnell seinen Führerschein verlieren“, erklärt der Jurist. Den vollständigen Beitrag lesen … »

1. Februar 2013

Vorsicht bei Medikamenten am Steuer: Fahruntüchtigkeit möglich

Schnee, Regen, Sturm, Temperaturschwankungen – Erkältungswetter. „Wer jetzt Medikamente nimmt, muss beim Autofahren aufpassen“, warnt Rechtsanwalt Roland Fritzsch von der Kanzlei LF legal Rechtsanwälte. „Denn die Einnahme von Medikamenten kann die Fahrtüchtigkeit ganz erheblich beeinträchtigen Das gilt übrigens nicht nur für verschreibungspflichtige Medikamente.“ Den vollständigen Beitrag lesen … »

22. Januar 2013

Trunkenheitsfahrt: Schon ab 0,3 Promille kann relative Fahruntüchtigkeit erreicht sein

„Ein Bierchen geht schon“, denken viele Verkehrsteilnehmer und setzen sich ans Steuer. Rechtsanwalt Roland Fritzsch von der Kanzlei LF legal Rechtsanwälte warnt jedoch: „Der strafrechtlich relevante Bereich kann schnell erreicht sein. Die relative Fahruntüchtigkeit kann bereits bei 0,3 Promille beginnen.“ Den vollständigen Beitrag lesen … »

19. Januar 2013

Nur Narren fahren betrunken

Karneval oder Fasching – das bedeutet in vielen Regionen wieder ausgelassene Fröhlichkeit. Bei aller Freude:  Narre sollten nicht zu tief ins Glas gucken, wenn sie noch mit dem Auto fahren wollen. „Neben der Gefährdung für sich und andere kann eine Trunkenheitsfahrt empfindliche Strafen nach sich ziehen“, warnt Rechtsanwalt Roland Fritzsch von der Kanzlei LF legal Rechtsanwälte. Den vollständigen Beitrag lesen … »

18. Januar 2013

Trunkenheit am Steuer: Blutprobe oder Alkoholatemtest

Zwischen dem Justizministerium und der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) entwickelt sich ein Streit, welche Methode sinnvoller sei, Alkohol am Steuer nachzuweisen. Nach einem Bericht von Welt online (03.01.13) fordert der NRW-Vorsitzende der DPolG Erich Rettinghaus eine deutliche Reduzierung der Blutproben zum Nachweis von Trunkenheit am Steuer. Grund: Zu teuer und zu langwierig. Den vollständigen Beitrag lesen … »

21. Dezember 2012

Drogen am Steuer: Polizei greift in vielen Bundesländern durch

Das Führen eines KFZ unter Einfluss von Betäubungsmitten ist kein Bagatelldelikt. Daher gelten in immer mehr Bundesländern strengere Regeln und wer unter Drogeneinfluss am Steuer erwischt wird, muss seinen Führerschein sofort abgeben. Auch die  Polizei im Präsidiumsbezirk Koblenz übernimmt diese Regelung, berichtet die Internet-Zeitung  NR-Kurier am 27. November 2012.  Zuvor hatte es noch eine Wartezeit von mehreren  Wochen gegeben. Den vollständigen Beitrag lesen … »

Das Führen eines Kraftfahrzeugs unter Einfluss von Alkohol oder Drogen kann nicht nur schnell sehr teuer werden und zum Fahrverbot oder dem Entzug der Fahrerlaubnis führen, sondern auch eine handfeste Straftat darstellen.

Gern beraten wir Sie zu diesem Thema umfassend.

Aus unserer täglichen anwaltlichen Praxis sind wir mit derartigen Bußgeld und Strafverfahren bestens vertraut. Gern beraten wir Sie vorab zu Ihren Chancen und Möglichkeiten, wenn Ihnen eine Trunkenheitsfahrt (Alkohol am Steuer) oder das Fahren unter Drogeneinfluss vorgeworfen wird. Unsere anwaltliche Ersteinschätzung ist in solchen Fällen kostenlos!

Sie erreichen uns jederzeit gebührenfrei

unter 0800-1010366

-auch an Wochenenden oder Feiertagen-

Alternativ können Sie auch unseren Rückruf-Service nutzen und dort Ihren Namen und eine Kontaktmöglichkeit hinterlassen. Wir rufen Sie umgehend zurück.

Einzelheiten zum Vorwurf

Je nach Menge des konsumierten Alkohols oder Menge und Art der eingenommenen Drogen kann es neben einem Bußgeldverfahren auch zu einem Strafverfahren wegen Verstoßes gegen § 316 StGB oder gar § 315c StGB, bei Drogen auch wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, kommen.

Alkohol am Steuer

Nach § 24a StVG liegt eine Ordnungswidrigkeit bereits ab einer Blutalkoholkonzentration von 0,5 Promille vor. In der Probezeit und für Personen unter 21 Jahren gilt die verschärfte Regelung des § 24c StVG, wonach eine 0,0 Promille-Grenze gilt, also keinerlei Alhohol am Steuer erlaubt ist.

In den Fällen einer Ordnungswidrigkeit nach § 24 StVG drohen neben einem erheblichen Bußgeld von bis zu 3.000,00 Euro 4 Punkte in Flensburg und regelmäßig auch ein Fahrverbot, welches bis zu drei Monaten betragen kann.

Kommen zum eigenen Fahrverhalten Ausfallerscheinungen, wie z.B. das Fahren von Schlangenlinien hinzu, liegt keine Ordnungswidrigkeit mehr vor, sondern das Ganze wird zur Straftat nach § 316 StGB. Nunmehr würde eine erhebliche Geldstrafe oder gar Freiheitsstrafe drohen und der Entzug der Fahrerlaubnis. Kommt es gar im Rahmen der Trunkenheitsfahrt zu einem Unfall, wird damit § 315c StGB verwirklicht, was das Strafmaß zusätzlich verschärfen würde.

Ein häufiger Irrtum liegt in der Annahme, Alkohol am Steuer könne erst ab 0,5 Promille zu Sanktionen führen. Dies ist nicht der Fall. Bereits ab 0,3 Promille drohen die vorgenannten Konsequenzen, wenn Ausfallerscheinungen oder ein Unfall vorliegen. Ab einem Promillewert von 1,1 am Steuer ist auch ohne Ausfallerscheinungen oder Unfall der Straftatbestand des § 316 StGB verwirklicht, mit den oben beschriebenen Folgen.

Für Fahrradfahrer wird ab 1,6 Promille ebenfalls die absolute Fahruntüchtigkeit angenommen, was ebenfalls dazu führt, dass auch in diesem Fall der Straftatbestand des § 316 StGB verwirklicht wäre.

Drogen am Steuer

Das Führen eines Kraftfahrzeugs unter Drogeneinfluss kann ebenfalls Ordnungswidrigkeit nach § 24 StVG oder Straftat nach §§ 316 oder 315 c StGB sein. Für die rechtliche Einstufung eines solchen Verstoßes hat sich in der Rechtsprechung ein Grenzwert von 1 ng/ml als Nachweisgrenze etabliert.

Der Konsum von Cannabis kann bereits genügen, um diese Nachweisgrenze zu überschreiten. Der Nachweis selbst wird über die Bestimmung des Tetrahydrocannabinol (THC) und dessen Abbauprodukten im Blut geführt. Da einige der Abbauprodukte nur relativ langsam den Körper verlassen, kann auch noch Tage nach dem Konsum der Grenzwert von 1 ng/ml überschritten sein.

Für den Entzug der Fahrerlaubnis spielt es in diesem Zusammenhang auch eine Rolle, ob der Betroffene als regelmäßiger Konsument (THC-COOH Werte ab 150 ng/ml) oder gelegentlicher Konsument (THC-COOH Werte ab 75 ng/ml) eingestuft wird. Bei einem regelmäßigen Konsumenten wird überwiegend von einer Nichteignung zum Führen von Kraftfahrzeugen ausgegangen – er wird es also schwer haben eine Fahrerlaubnis zu bekommen bzw. wiederzuerlangen.

Hinsichtlich der Sanktionen gilt in etwa das Gleiche wie bei Fahrten unter Alkoholeinfluss. Konnten keine Ausfallerscheinungen beim Fahrer festgestellt werden, so wird man bei ihm eine Ordnungswidrigkeit nach § 24a StVG annehmen. Treten hingegen Ausfallerscheinungen oder gar ein Unfall hinzu, führt dies wiederum zu den Straftatbeständen des §§ 316 oder 315c StGB.

Chancen und Möglichkeiten der Verteidigung

Wird Ihnen eine Fahrt unter Alkohol- oder Drogeneinfluss vorgeworfen, sollten Sie, aufgrund der erheblichen Konsequenzen, welche nunmehr drohen, Ihre Verteidigung dringend nur mit anwaltlicher Hilfe in Angriff nehmen. Im Rahmen der Verteidigung können die verschiedensten Aspekte dazu führen, die drohenden Konsequenzen abzumildern oder gar eine Einstellung des Verfahrens oder einen Freispruch zu erwirken. Dies beginnt bereits mit der Prüfung, ob die Ermittlung des Alkohol- oder Drogenkonsums ordnungsgemäß erfolgt ist. Schon in diesem Stadium können Fehler gemacht worden sein, welche zur Unverwertbarkeit der Testergebnisse führen.

Sollte es dennoch bis zu einem Gerichtsverfahren kommen und auf eine Verurteilung hinauslaufen, so gilt es die bestmögliche Verteidigung anzustrengen, um das Strafmaß so gering wie möglich zu halten.

Die genaue Verteidigungsstrategie lässt sich erst am konkreten, individuellen Fall erarbeiten. Insbesondere ist hierfür die Einsicht in die vollständige Bußgeld- bzw. Ermittlungsakte unerlässlich. Die Akteneinsicht kann jedoch nur durch einen Anwalt beantragt werden.

Gern helfen wir Ihnen auch diesbezüglich weiter. Zögern Sie daher nicht, uns zu kontaktieren. Es gibt nichts zu verlieren, nur zu gewinnen.