Rotlichtverstoß

Artikel aus der Kategorie ‘Rotlichtverstoß’


14. Februar 2013

Empfindliche Strafen für Fahrt über rote Ampel

Wer bei Rot über eine Ampel fährt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Es drohen empfindliche Bußgelder und Punkte in Flensburg. „Dabei wird jedoch zwischen einem einfachen und einem qualifizierten Rotlichtverstoß unterschieden“, erklärt Rechtsanwalt Henning Lüdecke von der Kanzlei LF legal Rechtsanwälte. Den vollständigen Beitrag lesen … »

14. Februar 2013

Einsatzfahrzeug ausweichen: Bei Rot über die Ampel

Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Auch im Straßenverkehr. „Um einem Einsatzfahrzeug, Polizei, Feuerwehr oder Krankenwagen, Platz zu machen, kann es durchaus ,gerechtfertigt‘ sein, über eine rote Ampel zu fahren“, erklärt Rechtsanwalt Roland Fritzsch von der Kanzlei LF legal Rechtsanwälte. Den vollständigen Beitrag lesen … »

13. Dezember 2012

Rote Ampel – Wann ist der Führerschein weg?

Das ist noch einfach: Wer als Fahrzeugführer in der ersten Sekunde nach Umschalten der Ampel auf Rot noch durchfährt, der wird mit 3 Punkten bedient, zahlt 90 Euro und muss sich über ein Fahrverbot erst einmal noch keine Gedanken machen. Nächster Schritt auf der Bußgeld- und Punkte-Treppe ist ein Rotlichtverstoß unter einer Sekunde, jedoch zusätzlich mit einer Gefährdung. Den vollständigen Beitrag lesen … »

13. Dezember 2012

Rote Ampel – „Die war nicht rot!“

„Die war nicht rot“- Polizeibeamte können sicherlich ein Lied davon singen, wie differenziert und kreativ man straßenverkehrstechnische Farbenlehre diskutieren kann, wenn im Refrain des Liedes vier Punkte in Flensburg und zumeist auch ein Fahrverbot stehen könnten. Den vollständigen Beitrag lesen … »

23. April 2012

Wartepflicht eines Linksabbiegers auch gegenüber Rotlichtfahrer?

Entscheidungsrelevante Normen: §§ 9 Abs. 3, 37 Abs. 2 StVO, 7 Abs. 1, 17 Abs. 1-3, 18 StVG

Dem OLG Frankfurt lag ein Verkehrsunfall mit folgendem Unfallhergang zur Entscheidung vor:

Der Unfall ereignete sich an einer Kreuzung. Der Kläger wollte dort nach links abbiegen und hatte somit grundsätzlich den entgegenkommenden Fahrzeugen Vorfahrt zu gewähren. Der herannahende Beklagte war allerdings bei Rot in die Kreuzung eingefahren und kollidierte mit dem gerade nach links abbiegenden Fahrzeug des Klägers. Die Gerichte hatten nunmehr die Schuldfrage zu klären. Das OLG Frankfurt entschied mit Urteil vom 05.04.2011 wie folgt:

Den vollständigen Beitrag lesen … »

14. April 2012

Bundesverwaltungsgericht zur Gültigkeit von EU-Führerscheinen in Deutschland

Entscheidungsrelevante Normen: § 3 StVG; §§ 28 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2, 46 FeV

Verliert man seinen Führerschein, bzw. wird die Fagrerlaubnis entzogen, suchen manche Betroffene nach Auswegen. Oft hat man bereits gerüchteweise davon gehört, eine in einem anderem EU-Staat erworbene Fahrerlaubnis könnte die Lösung des Problems sein. Was ist also dran an an diesem Hörensagen? Ist ein EU-Führerschein tatsächlich das Allheilmittel beim Verlust der deutschen Fahrerlaubnis?

Den vollständigen Beitrag lesen … »

9. April 2012

Fahreignungsregister – Das neue Punktesystem in Flensburg

Es ist soweit – das alte Punktesystem in Flensburg hat scheinbar ausgedient. Voraussichtlich 2013/2014 soll es durch ein neues ersetzt werden, welches dann den Titel „Fahreignungsregister“ trägt (statt vorher „Verkehrszentralregister“).

Das Punktesystem des Verkehrszentralregisters galt schon immer als viel zu kompliziert und damit letztlich undurchsichtig für die Autofahrer. Erklärtes Ziel des neuen Punktesystems ist eine Vereinfachung, um somit mehr Klarheit und Rechtssicherheit zu erreichen. Ob das endgültige System genauso umgesetzt wird, ist noch nicht sicher. Bislang ist das Ganze noch in einem frühen Stadium. Es bleibt abzuwarten, was, voraussichtlich 2013, tatsächlich beschlossen wird. Wir haben die Einzelheiten des Vorhabens für Sie im Überblick.

Den vollständigen Beitrag lesen … »

1. April 2012

Anforderungen an Lichtbild zur Täteridentifizierung

Ist man geblitzt worden, findet sich, in der Regel, einige Zeit später ein Anhörungsbogen der Bußgeldbehörde im Briefkasten. Auf dem Anhörungsbogen befinden sich meist auch Lichtbilder, welche der Blitzer beim Vorfall geschossen hat. Nicht selten stellen sich dann Fragen wie: „Bin ich auf dem Bild überhaupt zu erkennen?“ oder „Bin das überhaupt ich auf dem Bild?“.

Den vollständigen Beitrag lesen … »

23. März 2012

BlitzerBlog eröffnet!

Ab heute ist es online – BlitzerBlog.de – unser neues Portal rund um das Thema Recht im Straßenverkehr.

Den vollständigen Beitrag lesen … »

Nicht wenige Autofahrer haben bereits mit einem Rotlichtverstoß „Bekanntschaft“ gemacht. Dies ist unangenehm, weil verhältnismäßig hohe Bußgelder drohen und zumeist auch ein Fahrverbot.

Bei Rot geblitzt worden? Wir helfen!

Gern beraten wir Sie vorab zu Ihren Chancen und Möglichkeiten, wenn Sie eines Rotlichtverstoßes bezichtigt werden oder dies in Zukunft befürchten. Unsere anwaltliche Ersteinschätzung bei Rotlichtverstößen ist kostenlos! Zögern Sie daher nicht, uns zu kontaktieren.

Unsere kostenlose Anwaltshotline erreichen Sie gebührenfrei

unter 0800-1010366

-auch an Wochenenden oder Feiertagen-

Alternativ können Sie auch unseren Rückruf-Service nutzen und dort Ihren Namen und eine Kontaktmöglichkeit hinterlassen. Wir rufen Sie umgehend zurück.

Einzelheiten zum Vorwurf

Ein Rotlichtverstoß liegt vor, wenn eine Ampel überfahren wird, obwohl sie bereits „Rot“ angezeigt hat. Aus rechtlicher Sicht ist zwischen dem „einfachen Rotlichtverstoß“ und dem „qualifizierten Rotlichtverstoß“ zu unterscheiden. Der einfache Rotlichtverstoß liegt bereits bei jedwedem Überfahren einer roten Ampel vor. Von einem qualifizierten Rotlichtverstoß spricht man, wenn die Ampel zum Zeitpunkt des Überfahrens bereits länger als eine Sekunde „Rot“ gezeigt hat.

Bei einem einfachen Rotlichtverstoß drohen bereits drei Punkte in Flensburg und ein Bußgeld in Höhe von 90,00 Euro. Der qualifizierte Rotlichtverstoß setzt im wahrsten Sinne des Wortes „noch einen drauf“. Statt drei werden gleich vier Punkte fällig, das Bußgeld erhöht sich auf 200,00 Euro und es kommt ein Fahrverbot von einem Monat hinzu.

Verschiedene, oftmals auch unbeabsichtigte Situationen können zu einem Rotlichtverstoß führen. Teilweise beruhen solche Verstöße auf einer Unachtsamkeit des Fahrers, teilweise wird auch die Dauer der „Gelb-Phase“ zu optimistisch eingeschätzt und davon ausgegangen, es noch bei „Gelb“ über die Ampel schaffen zu können. In anderen Fällen jedoch kann auch eine ungünstige Sonnenstellung dazu führen, dass die von der Ampel gezeigte Farbe vom Fahrer nicht oder falsch erkannt wird. In wieder anderen Fällen sieht sich der betroffene Autofahrer völlig schuldlos einem vermeintlichen Rotlichtverstoß ausgesetzt. Dies beispielsweise dann, wenn das Ampel-Blitzgerät auslöst, obwohl tatsächlich kein Rotlichtverstoß vorliegt, wie es etwa aufgrund eines Defektes des Gerätes oder durch eine kurzfristige Störung erfolgen kann.

Chancen und Möglichkeiten der Verteidigung

Aufgrund der oben geschilderten erheblichen Konsequenzen eines Rotlichtverstoßes stellt sich für den betroffenen Fahrer natürlich immer die Frage, ob und wie er sich gegen den Vorwurf oder einen bereits ergangenen Bußgeldbescheid zur Wehr setzen kann.

Rotlichtverstöße werden in aller Regel durch fest installierte Messgeräte festgestellt und aufgezeichnet – letztlich also durch technische Instrumente. Dass Technik nicht immer fehlerfrei funktioniert ist allgemein bekannt. Demzufolge sind auch die Messgeräte für Rotlichtverstöße weit davon entfernt, stets fehlerfrei zu funktionieren. Bereits der kleinste Fehler der Messung oder Messgerätes kann dazu führen, dass der vermeintliche Rotlichtverstoß nicht geahndet werden, bzw. ein bereits ergangener Bußgeldbescheid durch Widerspruch zu Fall gebracht werden kann.

Dies stellt lediglich einen ersten Überblick über die Verteidigungsmöglichkeiten gegen einen Rotlichtverstoß dar. Es gibt noch eine Reihe weiterer Aspekte (z.B. Aufbau der Messanlage oder Durchführung der eigentlichen Messung), deren komplette Darstellung den Rahmen dieses Textes sprengen würde. Die bestmögliche Verteidigung lässt sich erst am konkreten, individuellen Fall erarbeiten. Hierfür ist insbesondere die Einsicht in die vollständigen Bußgeldakte unerlässlich, welche nur durch einen Anwalt beantragt werden kann.

Aus unserer täglichen anwaltlichen Praxis sind uns bereits viele der möglichen Fehlerquellen bei Rotlichtverstößen bekannt. Darüber hinaus arbeiten wir eng mit Sachverständigen für Verkehrsmesstechnik zusammen, welche mit den Geräten und sämtlichen Fehlerquellen bestens verstraut sind. Sollten auch in Ihrem Fall Fehler des Messverfahrens vorliegen, so werden wir diese ausfindig machen.